netbib weblog

Der kurioese Bibliotheksbote worinnen zu finden sind allerley newe Zeitungen

5.12.2016
nach jplie
Keine Kommentare

Asylotheken auf den Seiten der Bundesregierung vorgestellt

„Bei der Eröffnung einer Flüchtlingsunterkunft fiel Günter Reichert auf, dass es dort kein Bildungsangebot gab. Er gründete deshalb in Nürnberg die erste „Asylothek“ – eine Bibliothek für Asylbewerber. Das war 2012. Inzwischen hat sich das Konzept deutschlandweit verbreitet – weil es sich überall leicht umsetzen lässt.“

[via bundesregierung.de]

30.11.2016
nach Viola Voß
Keine Kommentare

Aus für die Gefangenenbücherei der JVA Münster

2007 wurde die Bücherei als „Bibliothek des Jahres“ ausgezeichnet, im vergangenen Jahr konnte ihr Förderverein sein 10jähriges Jubiläum feiern, nun ist all das Geschichte:
Da das Gebäude der JVA Münster einsturzgefährdet ist – sagt der BLB, die Stadt sieht das anders –, wurde das Gefängnis im Sommer geräumt, und in den vergangenen Tagen wurde auch die Bibliothek aufgelöst, wie die Westfälischen Nachrichten berichten.

Für manche ist es nur eine Facette im unendlichen Eiertanz um die Einsturzgefahr des Gefängnisses an der Gartenstraße und die Suche nach einem Neubau-Standort. Für Diplom-Bibliothekar Gerhard Peschers, Initiator der bundesweit preisgekrönten Gefangenenbücherei in der JVA Münster, ist es das vorläufige Ende eines Lebenswerks.

Der Förderverein um Peschers will aber aktivbleiben:

An der vom Verein initiierten, bundesweiten Ausschreibung zur „Arrestanten-Bücherei des Jahres“ haben sich ein knappes Dutzend Gefängnisse beteiligt. Der Sieger wird am 18. Februar im Rathaus gekürt. Die Preisverleihung ist der Höhepunkt einer Jubiläumsfeier zum zehnjährigen Bestehen des Fördervereins. Ferner will man auf Buchmessen aktiv bleiben, Workshops und Tagungen durchführen und überlegen, wie Häftlinge digitale Medien nutzen können und dürfen.

29.11.2016
nach jplie
Keine Kommentare

IFLA/UNESCO- Manifest zur multikulturellen Bibliotheksarbeit

„Schon 2008 haben der internationale Bibliotheksverband IFLA und die UNESCO ein gemeinsames Manifest zur multikulturellen Bibliotheksarbeit vereinbart. Ergänzend hat die IFLA im letzten Jahr einen Baukasten erarbeitet, der die Bibliotheken bei der Implementierung unterstützen soll.“

Eintrag des Weblogs OeB multikulturell mit einem Hinweis auf ein Video.

27.11.2016
nach jplie
Keine Kommentare

Zum Stöbern geeignet

Das Departement Information der HAW Hamburg feiert das 70. Jahr und begeht das Jubiläum mit vielen Veranstaltungen – und einer Homepage, die zum Stöbern einlädt. Neben den Informationen zu den Veranstaltungen gibt es eine virtuelle Ausstellung, ein Magazin zur Geschichte des jetzigen Departements, eine Ausschreibung zu einem Innovationspreis (läuft noch eine Weile) und eine Galerie mit Materialien und Bildern zu den Veranstaltungen. Schön nach unten gestaffelt, so dass sich das Stöbern lohnt …

26.11.2016
nach jplie
Keine Kommentare

Überarbeitetes Google Sites

Google kaufte 2007 JotSpot-Wiki auf und erstellte daraus den Dienst Google Sites, mit dem man Webseiten selbst erstellen konnte. Dieser Dienst wurde nun runderneuert, und beim Google Watch Blog ist ein schöner Beitrag zu finden, was sich alles getan hat.
Von der Leistungsfähigkeit her ist Google Sites vergleichbar mit pbworks: man kann hierarchische Seiten anlegen, aufeinander verlinken, Bilder und Dateien hinterlegen und einbinden und hat eine gute Benutzerverwaltung, mit deren Hilfe man vom komplett geschlossenen Wiki bis hin zu offenen Seiten alles mit unterschiedlichen rechtlichen Rollen (Eigentümer / darf schreiben / darf lesen) umsetzen kann. Beide, Google Sites wie pbworks sind vielseitig einsetzbar, als Kursplattform, als Gruppen-Repositorium (wenn man bereit ist, den Datenschutz-Frosch, dass die Server in den USA oder sonstwo stehen, zu schlucken!).

25.11.2016
nach jplie
Keine Kommentare

Google Books bietet wieder umfangreichere Ergebnisse

Klaus Graf meldet auf Archivalia, dass wieder mehr Ergebnisse bei Google Books angezeigt werden, resümiert aber:

Ja, wir dürfen aufatmen, aber Google kann jederzeit wieder an seiner Suche herumspielen und die Wissenschaft (und die BürgerInnen) mit irreführenden Ergebnisse betrügen. Richtig bleibt: Google zeigt nur einen Bruchteil der potentiell relevanten Treffer (wenn man mit HathiTrust vergleicht).

24.11.2016
nach jplie
Keine Kommentare

Was ist I und D? Ein FaMI-Film.

Was ist I und D? / created by Manuela Ebert ; Lissi Hühn ; Holger Schmidt ; Katja Werner. – Online bis 25.11. auf GoAnimate: https://goanimate.com/videos/0Wrpv1F_ocKM

„Was ist IuD? Mit dieser Frage haben sich TeilnehmerInnen der Fernweiterbildung Bibliotheksmanagement beschäftigt und geben Studieninteressierten einen guten Einblick :-). Das Video ist bis zum 25.11. aktiv.“ [via Facebook-Seite der FH Potsdam]

10.11.2016
nach jplie
Kommentare deaktiviert für Landespreis für das „Mobile Bibliothekslabor“ der Stadtbibliothek Mannheim

Landespreis für das „Mobile Bibliothekslabor“ der Stadtbibliothek Mannheim

Die Stadtbibliothek Mannheim ist Preisträger des Wettbewerbs „Medien, aber sicher“: bildungsklick.de meldet, dass die Preisträger des Wettbewerbs feststehen. auf teachtoday.de steht noch mehr über das Angebot zu lesen und es ist dort auch ein Video zu sehen, in dem zwei Kinder davon erzählen.

6.11.2016
nach jplie
Kommentare deaktiviert für Frühe GIFs suchen

Frühe GIFs suchen

Wer erinnert sich noch an die Frühzeit des WWWs, als Homepagegestaltung für viele bedeutete, kleine GIFs einzubinden, die sich bewegten? Das schönste Beispiel war das sich drehende E-Mail-Zeichen. Oder das Hundchen, das auf manchen OPACs herumsprang? Wunderschön? Manchmal auch abstoßend, wenn zu viele dieser Elemente in der Webseite verbaut waren und es zuckte und ruckte, sich drehte und wendete. Das digithek-Blog wies auf die neue Suche des Internet Archives nach diesen Wackelbildern hin, wodurch man die Vergangenheit nochmal aufleben lassen kann. Übrigens kann man auf die Bilder klicken und kommt dann zu den Quellen, den archivierten Webseiten, wo sie eingebaut sind. Ach ja: GIFcities heißt die Suche. Irgendwie sind sie netter als die GIFs, die heute so im Umlauf sind. Oder nicht?

5.11.2016
nach jplie
Kommentare deaktiviert für „Closing libraries is a form of austerity none of us can afford“

„Closing libraries is a form of austerity none of us can afford“

British Libraries Under Threat lautet der Titel des Beitrags einer britischen Kollegin in einem Weblog der Zeitschrift Inside Higher Ed über die Proteste britischer Bürger gegen Bibliotheksschließungen und Mittelkürzungen im Museumsbereit, die heute stattfinden sollen.