netbib weblog

Der kurioese Bibliotheksbote worinnen zu finden sind allerley newe Zeitungen

Gaminator Kostenlos Online Spielen Online slot games

642-902 exam genuine product key for windows 7 ultimate 64 bit windows 7 premium key win 7 cheapest price windows 7 key download need product key for windows 7 professional canada goose victoria parka dba canada goose outlet store in gta

netbib-Frauentag: Call for Postings

We Can Do It!Am 8.März ist wie immer Internationaler Frauentag – und den wollen wir in diesmal auch hier feiern: netbib wird an diesem Tag nur Beiträge von Frauen veröffentlichen. Daher heute die herzliche Einladung an Sie, liebe Kolleginnen, durch Einsendung von Gastbeiträgen mitzumachen. Teilen Sie Gedanken und Ideen zu bekannten netbib-Themen wie Web2.0, Internet, Wikis, Weblogs, Digitalisierung und Open Access mit uns, schicken Sie uns Fotos, Videos oder Podcasts oder stellen uns einfach Ihre Lieblings-Website vor. Wir sind netbib!

Und weil der Frauentag ja international ist, wird netbib das am 8.März auch: Die bekannte OPAC-Kritikerin und Bloggerin Karen G. Schneider hat mit Web2.0 – Where are the women? zum netbib-Frauentag inspiriert und wird einen Gastbeitrag liefern, ebenso Karen A. Coombs aka Library Web Chic. Die europäischen Kolleginnen wie die Library Mistress, Marlène von Marlène’s Corner oder Eva Norling von Bibliotek 2.0 kriegen hiermit ein Stöckchen!

Gastbeiträge in egal welcher Länge bitte bis zum 4.März an: netbib2007 at gmail.com

16 Kommentare

  1. Pingback: WEBLOG - Genderbibliothek » Der netbib-Weblog will den Frauentag feiern

  2. Ich lege Wert auf die Feststellung, dass ich mich von dieser Aktion distanziere.

  3. Hallo Anne,

    möchten wir nicht für den Frauentag ein Tag einigen? die Männer können vielleicht in diesem Tag kräftig für die Frauen tagging! :-)

  4. Ich bin zwar auch nicht gefragt worden, :)
    lege aber Wert auf die Feststellung, dass ich mich von dieser Aktion nicht distanziere.

  5. Ich lege auf die Feststellung Wert, dass es wohl immernoch Menschen gibt, die A) keinerlei Sinn für die Ungerechtigkeit und das Leid in dieser Welt haben, und B) ebenso wenig Intelligenz, sich selbst nicht so ernst nehmen zu müssen….

  6. Solches Gesülze kann einem wirklich den letzten Nerv rauben! Was hat “die Ungerechtigkeit und das Leid dieser Welt” damit zu tun, dass an einem Tag nur Frauen in diesem Weblog schreiben sollen? Die Welt wird durch das Festhalten an alten überlebten Ritualen nicht gerechter werden. Ist das eigentlich eine feindliche Öbernahme?

  7. Die Idee ist sowohl sinnvoll für die Sache (Frauentag) als auch witzig (Öbernahme).

    An beidem kann ich nichts Schlechtes finden. Dann mal ran! :-)

  8. Pingback: Genderblog » Den Frauentag den Frauen?

  9. Ich finde die Idee prima, für diesen Tag externe Beiträge anzuwerben. Das kann netbib nur bereichern!

  10. Konsequenterweise sollten dann am Weltmännertag (3. November) keine Frauen schreiben dürfen. Wird das so sein?

  11. In der Sache sehe ich das wie KG in Archivalia als “abgestandenen feministischen Agitprop”; ein bisschen auch wie Weiberfastnacht. Wer erinnert sich heute noch an die “Frauen-TAZ” mit Redaktionsbesetzung?

    Wenn ich was gaaanz arg Wichtiges zu posten habe (Beitrag zu Programming AJAX-Applications und Gendermainstream bei Plätzchenbacken2.0 ist in Vorbereitung) ändere ich mein Kürzel aus Solidarität an diesem Tag in “EmmaT” und überlasse das Feld den Krawattenabschneiderinnen. :mrgreen:

  12. schon seltsam, die gemeinen y-Chromosomler… da reicht es wohl nicht, an 364 Tagen im Jahr das maul aufreißen zu können (und unterdrückung, krieg, armut etc. etc. hervorzubringen)…
    also meine segen habt ihr, schreibt was ihr wollt, wann ihr wollt…
    nur leider verschwinden die probleme der welt (das “gesülze”) davon auch nicht.

  13. “Ich lege auf die Feststellung Wert, dass es wohl immernoch Menschen gibt, die A) keinerlei Sinn für die Ungerechtigkeit und das Leid in dieser Welt haben, und B) ebenso wenig Intelligenz, sich selbst nicht so ernst nehmen zu müssen….”

    ich finde das sehr geistreich. also alle frauen in verantwortungvollen positionen – auch in der politik wie z.b. angela merkel, condoleezza rice oder claudia roth – halten das ganze jahr die schnauze, können für all die unterdrückung, krieg und armut rein gar nichts und melden sich lediglich am 8. märz zu wort um anzuprangern wie schlecht es um die welt bestellt ist, weil sie von männern regiert wird! kann man das so interpretieren?

    es gibt garantiert mehr ungerechtigkeit und leid, als dass am 8. märz auch noch männer hier beiträge veröffentlichen dürfen – auf diese feststellung sollte man vielleicht wert legen. und das irgendwo sonst auf der welt frauen unterdrückt und misshandelt werden, wird sich dadurch mit 100%iger sicherheit nicht ändern. und was das “ernst nehmen” angeht, es scheint ja genau das gegenteil der fall zu sein, denn offensichtlich soll hier ja nur ein geschlecht am 8. märz richtig ernst genommen werden. wem sprechen wir jetzt was ab?

    sprechen nicht gerade auch solche aktionen für eine etwas eingeschränkte sichtweise? glaubt ihr, dass es keine männer gibt die zum weltfrauentag auch position beziehen können oder auch an dem tag – so wie ihr es für euch proklamiert – was wichtiges zu sagen haben? scheinbar nicht.
    vielleicht sollte man sich überlegen, ob eine vernünftige alltägliche auseinandersetzung nicht viel mehr für die anliegen von frauen bringen, als sich zwanghaft an einem tag im jahr einzureden wie schlecht es einem geht und sich darin gegenseitig zu bestärken.

  14. Pingback: Genderblog » Zum Internationalen Frauentag

  15. Pingback: WEBLOG - Genderbibliothek » Zwei mal 8. März - Frauentag in der Blogosphäre und Geburtstag