netbib weblog

Der kurioese Bibliotheksbote worinnen zu finden sind allerley newe Zeitungen

LibraryThing lokal

Heute ist mir zum ersten Mal die Funktion „Lokal“ auf LibraryThing (LT) aufgefallen. Hier kann man nach Orten suchen um dann festzustellen, was dort „literarisch“ so los ist. Die so genannten Veranstaltungsorte (venues) kann jedes Mitglied hinzufügen und auch editieren. Hierbei wird unterschieden zwischen Buchhandlung, Messe/Festival, Bibliotheken und sonstige. Wählt man z.B. Hamburg, bekommt man schon einen guten Eindruck davon, wie das funktioniert. Es fällt auf, dass die meisten Bibliotheken, auch in anderen Orten, offensichtlich durch normale LT-NutzerInnen eingegeben wurden. Da alle diese Adressen auch von anderen Nutzern geändert werden können, sollte man von der Bibliotheks(E-Mail)adresse aus kundtun, dass man die Daten kontrollieren will:

Proprietors, directors and employees of a venue can „claim“ its page on LibraryThing, taking control of its basic information, description and photo.

Die Seite der TUB HH habe ich angelegt, allerdings ist der Claim noch nicht abgesteckt 😉
Es ist mal wieder eine praktische Erweiterung von LT, da z.B. die literarischen Veranstaltungen einer Stadt (so sie dort verzeichnet werden) auch als RSS-Feed bezogen werden können. Ausserdem natürlich auch eine gute Werbemöglichkeit, ich wusst z.B. gar nicht, dass es in Berlin von Wohlthat’schen Buchhandlungen nur so wimmelt.
BTW: Man kann ja in seinem Profil die Rechte für eigene Rezensionen festlegen, dort gibt es auch den Punkt

Erlaube LibraryThing, deine Rezensionen an nicht gewinnorientierte und an gewinnorientierte Organisationen weiterzugeben (Buchhändler, Verlage, Autoren, Wegelagerer).

🙂

Autor: Edlef Stabenau

Ich bin Bibliothekar

Ein Kommentar

  1. Pingback: Jakoblog