netbib weblog

Der kurioese Bibliotheksbote worinnen zu finden sind allerley newe Zeitungen

dislozierte Kontributoren allerorten

Wenn Wissenschaftler ans „Web/Bibliothek 2.0 erklären“ gehen, muss anscheinend – je nach Publikum – ganz tief in die Bullshit Bingo Kiste gegriffen werden.

Das Besondere am Web 2.0 ist, dass Inhalte nunmehr von einer Vielzahl von dislozierten Kontributoren entwickelt werden (Folksonomy)

Das war am Web 1.0 ja nun auch nicht so, dass die Mitwirkenden alle an einem Ort hockten…

Autor: Edlef Stabenau

Ich bin Bibliothekar

2 Kommentare

  1. Zuerst konnte ich mit deinem Artikel nicht so recht was anfangen. Dann jedoch stieß ich auf die Fundstelle. Jetzt verstehe ich es und bin dir dankbar. Dachte schon, meine nächste Fortbildung wird „Deutsch als Fremdsprache“ heißen müssen.

  2. Pingback: 37.6-Blog informiert Betriebsrat und JAV