netbib weblog

Der kurioese Bibliotheksbote worinnen zu finden sind allerley newe Zeitungen

Gunter Dueck: „Vernetzte Welten: Traum oder Alptraum?“

Die Dienstleistungskommission des dbv hatte Gunter Dueck zum Vortrag zum Bibliothekartag eingeladen und hat das nicht gestreamt. Ich schätze auch mal, dass Herr Dueck seinen Vortrag nicht auf den OPuS-Server des BIB laden wird, deshalb könnte man zum Ersatz diesen Vortrag, der am Folgetag auf einer anderen Konferenz gehalten wurde,

[Vorsicht, das Ding hängt bei ca. 3:50, man muss es dann nur ein wenig anschieben, damit es weitergeht]

anbieten, denn am Anfang ist von uns die Rede. Und dann vom Ende der Dienstleistungsgesellschaft und was das für manche Berufe bedeutet. Ob ich schon die Pointe verrate? Ich denke nicht, aber sein Vortrag ist in der Tat sehr pointenreich! – Ob wir nicht auch solche Flachbildschirm-Rückseiten-Berater/innen sind, von denen er spricht? Wir, die Lotsen in der Informationsflut?! 😉
Jedenfalls ist mir der Schluss sehr symphatisch. Wenn man nicht nur davon spricht, sondern auch tut!

5 Kommentare

  1. Und das Sympathischste an der Sache ist, dass der ZVEI die Reise- und Übernachtungskosten für Herr Dück bezahlt hat (sogenannte Sowieso-Kosten) und IBM davon Abstand genommen hat, für den Vortrag Honorar in Rechnung zu stellen (in Anbetracht der Tatsache, dass das Vortrags-Honorar 5.500 pro Gig beträgt, schon erwähnenswert). Um so schöner, dass die veranstaltenden Bibliotheks-Verbände in Kooperation mit der kongenialen Konferenz-Management-Gesellschaft nicht bemerkt haben, wer auf der Referentenliste steht und einen winzigen Raum am anderen Ende des Hotels zugeteilt haben, der auf dem Übersichtsplan erst garnicht eingezeichnet wurde… und so hatte man plötzlich Dück statt im Friedrichsstadtpalast sozusagen „unplugged“ – was haben wir für ein Glück gehabt, dass es selbst mit der farblichen Systematisierung im Programmplaner nicht geklappt hat. Ist aber eh so überflüssig wie Cover im OPAC…

    Nur der Vollständigkeit halber: Bei der ZVEI Jahrestagung hat Dück das Impuls-Referat gehalten und der Moderator der Gesamtveranstaltung war Ranga Yogeshwar, unbedeutender populärwissenschaftlicher Schnick-Schnack also und auch nur alberne 900 Kongreß-Teilnehmer – pah!

    Ich gehe davon aus, dass die Kommission die PPP von Dück hat und bei Gelegenheit sicher hochladen wird – warum auch nicht, er hat vermutlich nichts dagegen (außer dass er Angst haben könnte, dass es seine Frau liest 🙂 )

  2. Pingback: Der Bibliothekartag 2011 in der Biblioblogosphäre (22.06.2011, 18:52 Uhr) : Bibliothekarisch.de

  3. Pingback: Infobib » Flachbildschirmrückseitenberatung und das Internet als gesellschaftliches Betriebssystem

  4. ergänzend dazu, damit man sich vorstellen kann, was Dück sich so vorstellt als Betätigungsfeld für Bibliothekare 2.0, dieser Artikel http://www.onlinekosten.de/news/artikel/44067/0/Forschung-2-0-setzt-auf-Facebook-und-Co?utm_source=twitter

  5. Pingback: Stoßseufzer eines Bibliothekars « Haferklees Ausblicke