netbib weblog

Der kurioese Bibliotheksbote worinnen zu finden sind allerley newe Zeitungen

14.6.2018
von Viola Voß
Keine Kommentare

„Bookbike“ Münster: Unterstützer gesucht

Die Stadtbücherei Münster sucht buchaffine Radler für ein Leseförderungs-Projekt mit einem Lastenrad.
Hier geht es zu Informationen zum Projekt auf der Stadtbücherei-Seite; unten die Pressemeldung der Stadt.

Das „Bookbike“ kommt nach Münster: Die Stadtbücherei beteiligt sich mit vier anderen Städten an diesem Projekt zur Leseförderung von Kindern. Das „Bookbike“ ist ein mit Büchern bestücktes Lastenfahrrad, das in den kommenden Sommermonaten die Promenade, den Aasee, Spielplätze und andere öffentliche Plätze in der Stadt anfahren wird, um Kindern zwischen vier und acht Jahren unkompliziert und spielerisch die Bekanntschaft mit Büchern zu ermöglichen. Die erste „Bookbike“-Tour mit Vorlese-Aktion startet am Mittwoch 27. Juni, um 14 Uhr vor dem Haupteingang der Stadtbücherei am Alten Steinweg.

Zur Verfügung gestellt wird das mit Büchern, Spielen und Sitzgelegenheiten ausgestattete „Bookbike“ vom Kinder- und Jugendliteraturzentrum NRW in Dortmund. Passend zur ersten Münster-Tour fährt die Schauspielerin Franziska Lutz das „Bookbike“ von Dortmund nach Münster. Das Bücherei-Team wird sie mit vielen Luftballons und einem bunten Rahmenprogramm vor dem Haupteingang empfangen.

Für die „Bookbike“-Saison bis zum 12. Oktober sucht die Stadtbücherei noch sportliche Ehrenamtler, die Lust haben, das elektrisch angetriebene Lastenfahrrad durch die Stadt an kinderfreundliche Orte zu steuern. Dabei entscheiden sie selbst, wann und wohin sie mit dem „Bookbike“ fahren. Wer das Projekt als Bookbiker oder lieber nur als Lese-Pate unterstützen möchte, ist herzlich zum Vortreffen am Mittwoch, 20. Juni, 19 Uhr in der Stadtteilbücherei im Aaseemarkt eingeladen. Franziska Lutz wird dann von ihren Erfahrungen mit dem „Bookbike“ berichten und es wird die Möglichkeit geben, das beladene E-Bike auszuprobieren.

Für Fragen steht Christiane Schelletter-Wewel, Leiterin der Stadtteilbücherei im Aaseemarkt, zur Verfügung (E-Mail: schelletter@stadt-muenster.de, Tel. Mo, Di, Do, Fr von 15-18 Uhr unter 02 51/75 41 99).

https://www.muenster.de/stadt/presseservice/pressemeldungen/web/frontend/index.php?show=990637

7.6.2018
von jplie
1 Kommentar

Werbung: World Café des bibliothekarischen AKs Politik- und Sozialwissenschaften

Ein Eintrag auf einen besonderen Wunsch hin:

Dieses Jahr trägt der bibliothekarische Arbeitskreis Politik- und Sozialwissenschaften aus Berlin und Potsdam erstmals zum Bibliothekartag mit einer öffentlichen Arbeitssitzung bei.

Wir laden alle Kolleginnen und Kollegen ein, mit uns über folgende Themen in Form eines World Cafés zu diskutieren:

  • Fake News in der Informationsvermittlung (Heinz-Jürgen Bove, SBB-PK)
  • Optimierung der politikwissenschaftlichen Terminologie in der GND (Michael Franke-Maier, UB FU Berlin)
  • Forschungsdaten in der bibliothekarischen Praxis (Kerstin Helbig, UB HU Berlin)
  • Neue Partnerschaftsvereinbarungen für das Netzwerk der Europäischen Dokumentationszentren (Susanne Maier, SBB-PK)
  • Zusammenspiel von FIDs und Bibliotheken am Beispiel des FID Soziologie und FID Politikwissenschaft (Sonja Strunk, FID Soziologie, USB Köln / Tim Schardelmann, Pollux, SUB Bremen)

Näheres zur Veranstaltung finden Sie über http://sbb.berlin/bibliothekartag2018.

Zeit und Ort: Donnerstag, 14. Juni 2018, 13:30-15:30 im Raum 30341

6.6.2018
von jplie
1 Kommentar

EuGH-Urteil zu Facebook-Fanpages

„Sieg für Datenschützer“ tituliert die ARD-Tagesschau und der Beitrag endet (nach einem Hinweis, dass das Verfahren nun am Bundesverwaltungsgericht in Leipzig weiterläuft) mit dem Satz „Bis zu einem abschließenden Urteil können noch viele Monate vergehen.“ Keine Panik also für Seitenbetreiber auf Facebook. Einordnende Texte von Thomas Schwenke findet man auf Allfacebook und auf heise.de.

6.6.2018
von jplie
Kommentare deaktiviert für Sitzstreik an der UB Regensburg

Sitzstreik an der UB Regensburg

Zwei weggefallene Stellen und weniger Geld für Hiwimittel haben in Regensburg dazu geführt, dass an der Universität 45 Stunden Öffnungszeit an verschiedenen Standorten eingespart werden mußten. [via Mittelbayerische.de] Am Montag besetzten deshalb Studierende den Lesesaal der Zentralbibliothek – zur Schließungszeit. [via Mittelbayerische.de]

6.6.2018
von jplie
Kommentare deaktiviert für Berlin: Studentische Hilfskräfte in Verwaltung wie Hauptamtliche bezahlen

Berlin: Studentische Hilfskräfte in Verwaltung wie Hauptamtliche bezahlen

Studentische Hilfskräfte in IT, Verwaltung und Bibliotheken müssen in Zukunft nach TV-L beschäftigt und bezahlt werden, meldet die GEW.
Zusatz: Generell streiken in Berlin gerade die Hiwis für eine Erhöhung des Tarifs, vergleiche beispielsweise das Interview mit dem GEW-Landesvorsitzenden.

29.5.2018
von jplie
Kommentare deaktiviert für „Bibliotheken als Partner bei der Förderung digitaler Medienkompetenz“ #bibchat.de

„Bibliotheken als Partner bei der Förderung digitaler Medienkompetenz“ #bibchat.de

„Bibliotheken als Partner bei der Förderung digitaler Medienkompetenz“ lautet das Motto des 15. Bibchat.des am Montag, 4. Juni um 20 h und auf dem Weblog findet man die näheren Informationen dazu.

28.5.2018
von jplie
Kommentare deaktiviert für Überarbeitete Checkliste #35 Bauplanung von Firmenbibliotheken in Zahlen

Überarbeitete Checkliste #35 Bauplanung von Firmenbibliotheken in Zahlen

„Anwendung der DIN 67700 auf Firmenbibliotheken und andere kleine und mittlere Spezialbibliotheken“ lautet der Untertitel der überarbeiteten Checkliste von Martina Kuth und kann auf der Seite der Checklisten der Kommission für One-Person Librarians des BIB heruntergeladen werden. Die erste Auflage wird weiterhin angeboten, da sie eine andere inhaltliche Ausrichtung hatte.

27.5.2018
von jplie
Kommentare deaktiviert für Möglichkeit zu überprüfen, was vom Blog nach außen geht @anjalorenz

Möglichkeit zu überprüfen, was vom Blog nach außen geht @anjalorenz

27.5.2018
von jplie
Kommentare deaktiviert für Der sinkende Buchanteil im Wissenschaftlichen Bibliothekswesen

Der sinkende Buchanteil im Wissenschaftlichen Bibliothekswesen

Fritz B. Simon zum sinkenden Buchanteil im Bereich der Geisteswissenschaften, er verweist dabei auf einen entsprechenden Artikel in der F.A.Z. Wenn man jetzt bedenkt, dass Zeitschriften immer mehr als E-Journals erscheinen und Bücher unwichtiger werden, was bedeutet das für Biblitoheken mit den entsprechenden Beständen? Downsizing (s. Abschnitt „Management“)

24.5.2018
von jplie
Kommentare deaktiviert für It’s time for us to say farewell… hier: Wikispaces

It’s time for us to say farewell… hier: Wikispaces

Gerade beim Lesen eines Lexikons über Schulbibliotheken von Basedow1764 (wer erinnert sich noch an dieses Blog?) fällt mir ein Banner auf: It’s time for us to say farewell… Regretfully, we’ve made the tough decision to close Wikispaces. Find out why, and what will happen. Wieder ein Anbieter für Wikis weniger …

23.5.2018
von jplie
3 Kommentare

Hintergrund zur Audio-Suchmaschine „Spaactor“

In der „Gründerszene“ wird ein Interview mit den Gründern der Spezialsuchmaschine Spaactor geführt, das das Geschäftsmodell und die Funktionalität behandelt. Bis jetzt funktioniert die Suchmaschine Spaactor nur mit deutschen Suchwörtern – und bei Dialekten nicht so gut, es ist geplant, Englisch, Spanisch, Französisch und Arabisch in das Angebot mit aufzunehmen.

21.5.2018
von jplie
Kommentare deaktiviert für Vortrag „Dörfi, söli, muesi?“ von Eva-Christina Edinger im Kolloquium der ETHZ-Bibliothek

Vortrag „Dörfi, söli, muesi?“ von Eva-Christina Edinger im Kolloquium der ETHZ-Bibliothek

Es geht um widersprüchliche Environment-Behavior-Settings in Bibliotheken und dauert rund eine Stunde.

19.5.2018
von jplie
Kommentare deaktiviert für Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Ich habe den Tweet, auf den sich Hamster bezieht, gleich drunter mit aufgeführt. Es geht um die DSGVO und um Social Media:

Wenn man es vom beruflichen Wissensmanagement her betrachtet, vollzieht sich gerade eine umfangreiche Vernichtung von Wissen. Beispielsweise, wenn man die Diskussion mitbekommen hat, die auf forumOEB-L in den letzten Tagen stattgefunden hat, nachdem das hbz mitgeteilt hat, dass es bei seinen Mailinglisten die kompletten Archive weglöscht. Oder vorhin las ich, dass es schon schwierig sei, Visitenkarten auszugeben, weil der Entgegennehmende dann informieren muss, wenn er die Daten in ein maschinenlesbares und -verarbeitbares Format überführen will. Irgendwie haben wir allmählich hier amerikanische Verhältnisse, dass implizit gegebenen Einverständnisse nicht gelten und expliziter Aufwand betrieben werden muss für Selbstverständliches.

Wo informieren Sie sich denn, wenn Sie Informationen zur DSGVO suchen? Man könnte auch einmal wieder Social Bookmarking einsetzen und den entsprechenden Tag in diigo aufrufen.

16.5.2018
von jplie
Kommentare deaktiviert für Konkurrenz für den Citavi Picker: Zoterobib

Konkurrenz für den Citavi Picker: Zoterobib

Zotero bietet die Zoterobib an, das ganz anders funktioniert als Citavi Picker: Es ist ein Tool, das man für sich benutzen kann, das aus den verschiedensten Quellen gespeist werden kann und das die aufgenommenen Literaturangaben in äußerst unterschiedlichen Zitationsstilen darstellen kann, die man als Literaturverzeichnis in Dokumente einsetzen kann. Vielseitig einsetzbar, ein Instrument, das bestimmt Verbreitung finden wird! (Hier auch der Eintrag der digithek zum Tool)