netbib weblog

Der kurioese Bibliotheksbote worinnen zu finden sind allerley newe Zeitungen

Social Software, Open Source und E-Learning: Eine groÃ?e Präsentation aus Helsinki

Teemu Arina und Timo Tervo, beide aus Helsinki, beschäftigen sich damit, Social Software zu einem Werkzeug für das E-Learning zu machen. (Vgl. auch netbib hierzu; vor allem die kanadischen und US-amerikanischen Quellen könnten einigen netbib-Lesern bekannt vorkommen: Levine, Siemens und Downes.) Zu diesem Thema haben sie eine groÃ?e Präsentation (PDF) veröffentlicht, die sich aus Vorbereitung und Resultaten eines Konferenz-Workshops zusammensetzt. Darin bringen sie in sehr kluger Form lauter Ã?berlegungen zusammen, die gerade schwer im Trend liegen:

  • Die Bedeutung von Open Source und offenen Standards,
  • die Krise des Konzepts geschlossener (und dazu meist noch an proprietärer Software orientierter) Lehr- und Lernumgebungen,
  • die Bedeutung von Open Content und Open-Content-Lizenzen,
  • Funktionsweise und Stärken sozialer Vernetzung im World Wide Web
  • und soziales Navigieren, kollaboratives Filtern sowie vernetzte Reputations-Systeme.

Sie versuchen zu begründen, warum

  • das Lernen heute besser kleinteilig, dezentralisiert, gemeinschaftlich und „von unten nach oben“ funktioniere,
  • das zur Funktionsweise von RSS, Weblogs und Wikis paÃ?t,
  • „Rip, Mix and Learn“ als neue Leitmetapher für die Konstruktion von Lernobjekten dienen könne,
  • Konnektivität eine neue Kernkompetenz fürs Lernen und Lehren sei

und noch einige Dinge mehr.

Autor: Lambert Heller

Librarian 2.0, interested in knowledge management, publishing and communities on the web. Likes Open Access / Open Data. Hannover, Germany.

Kommentare sind geschlossen.