netbib weblog

Der kurioese Bibliotheksbote worinnen zu finden sind allerley newe Zeitungen

Slashdot: Google’s Library Up and Running

Slashdot meldet:

„It seems that Google Print results are beginning to appear on searches. For those who don’t know, Google has been scanning from libraries from some of the world’s greatest universities in order to compile a freely accessible online library. An easy way to turn up these results is to simply type „book“, and then whatever you want to search for. For instance, book origin of species will turn up the full text of Charles Darwin’s controversial treatise. (…)“ Hopefully, Google can also start to index some books that are being released in the Creative Commons/alternative open licenses.

Der Artikel nennt weitere Beispiele für recherchierbare Digitalisate, einschlieÃ?lich funktionierender Links. Zur Erinnerung: Bei Google Print dürfen sehr viel Bücher quasi nur durch die Schaufensterscheibe betrachtet werden; Drucken oder Abspeichern ist verboten. Das Netbib-Wiki verrät, wie man trotzdem Seiten aus den gefundenen Büchern abspeichern kann.

Autor: Lambert Heller

Librarian 2.0, interested in knowledge management, publishing and communities on the web. Likes Open Access / Open Data. Hannover, Germany.

Ein Kommentar

  1. Das ist weissgott ein alter Hut, nichts neues für den, der die Meldungen hier verfolgt. Die verlinkten Beispiele sind Verlagsbücher, von denen nur einzelne Auszüge zur Verfügung stehen. Bei http://www.google.com/search?hl=en&q=books+mabie gibts immer noch diese eklige Diskriminierung von Nicht-US-Bürgern bei Betrachtung des PD-Textes.