netbib weblog

Der kurioese Bibliotheksbote worinnen zu finden sind allerley newe Zeitungen

Weblog schleicht sich von hinten an (und siegt nach Punkten)

Einem „sehr unwissenschaftlichen Test“ Sébastien Paquets zufolge muÃ? im Weblog-Zeitalter die Homepage im wahrsten Wortsinne das Handtuch werfen; sein Leser Martin ergänzt dies mit einer zeitgemäÃ?en Definition von Homepage:

„a non-linear, non-date-stamped, not-updated regularly, unpersonalized tone, manualy managed & hard-coded with no purpose of social neworking, knowledge sharing or linkrolling.“

Alle, denen das zu unseriös ist, können danach noch Edward Cones Artikel „Rise of the Blog“ bei CIO Insight lesen, der beschreibt, wie Weblogs und Wikis in Gestalt nahezu kostenloser Open-Source-Software plötzlich eine tragende Funktion für viele groÃ?e Unternehmen erwächst, ohne daÃ? dafür eigens groÃ?e neue IT-Strategien erdacht worden wären. U.a. wird der Firmenbibliothekar und Weblogger Michael Angeles zitiert. (Vgl. auch hier)

Autor: Lambert Heller

Librarian 2.0, interested in knowledge management, publishing and communities on the web. Likes Open Access / Open Data. Hannover, Germany.

2 Kommentare

  1. Die Definition von Homepage ist wirklich ueberzeugend 🙂

  2. Pingback: Text & Blog » Rise of the Blog