netbib weblog

Der kurioese Bibliotheksbote worinnen zu finden sind allerley newe Zeitungen

Webfeeds for Science Librarians

Teri Vogel hat einen Bloglines-Account für science librarians erstellt, der beispielhaft den Nutzen von RSS-Feeds (Vogel spricht von Webfeeds) auch für Wissenschaftler verdeutlicht. Vogel wendet sich offenbar vor allem an Chemiker, aber für andere Wissenschaftler im STM-Bereich könnte das Beispiel ebenfalls von Interesse sein. Experimentell versucht Vogel Social Bookmarking in sein Recherche-Szenario einzubeziehen.
Dazu passend ein fantastisches neues Feature von der vielleicht wichtigsten internationalen Medizin-Datenbank: Bei PubMed gibt es jetzt die Möglichkeit, Suchanfragen per RSS zu abonnieren.
Ich bin ja kein Bibliothekar, aber ich finde, allmählich sollte es zum Pflichtprogramm einer wissenschaftlichen Bibliothek gehören, ihre Nutzer nicht nur über die Bibliotheksrecherche in Katalogen, sondern auch über die Informationsbeschaffung mittels RSS-Feeds aufzuklären. Oder gibt es irgend einen nachvollziehbaren Grund, sich gegenüber diesen Entwicklungen dumm oder taub zu stellen?

[via Science Library Pad (Teri Vogels Bloglines-Account) und medinfo weblog / Library Stuff (PubMeds RSS-Alerts)]

Autor: Lambert Heller

Librarian 2.0, interested in knowledge management, publishing and communities on the web. Likes Open Access / Open Data. Hannover, Germany.

12 Kommentare

  1. Um Deine letzte Frage zu beantworten: nö, aber viele Bibliothekare/innen sind einfach (ausbildungs)technisch noch nicht so weit. Und weit und breit keiner, der sie mitnimmt auf die Reise, die schon vor längerer Zeit anfing …

  2. das denk ich ach, daß die bibliotheken sich damit auch mal so langsam befassen sollten.

    zumal es z.b. für die studenten in meinem institut, denen in übungen zum wissenschaftlichen arbeiten und anderen veranstaltungen von weblogs und rss u.a.m. erzählt wird, sicherlich komisch vorkommt, daß bibliotheken (und auch institute) sowas nicht nutzen, wenns doch so toll ist, wie ihnen erzählt wird.

  3. Vollste Zustimmung, aber das sollte bei mir nicht verwundern, oder? 😉
    Im hiesigen Blog wurde z. B. mit Listgarden ein Tool vorgestellt, dass RSS-Feeds spielend einfach erstellt und auf den Server hochlädt. Für Firefox gibt es ein sehr komfortables Plugin.

  4. Es ist prinzipiell wirklich keine große Kunst, ein(en) RSS-Feed einzurichten. Nur mahlen die Mühlen des öffentlichen Dienstes manchesmal ein wenig langsam…

  5. Um für die eigenen Nutzer etwas zusammenzustellen läßt sich tatsächlich (als Anfang) Bloglines sehr einfach nutzen: http://www.bloglines.com/public/BibliothekWPAE

  6. Gute Idee! Und noch eine Bibliothek mit RSS-Feed 😉 Ist der von Hand erstellt oder automatisch??

  7. Oh, das ist wirklich eine nette und elegante Lösung, den eigenen Benutzern erst mal eine kleine Bloglines-Feedsammlung zu empfehlen.
    Ich könnte mir diese Lösung auch gut vorstellen für Fachreferenten an wissenschaftlichen Bibliotheken: Ausgewählte fachspezifische Feeds plus vielleicht noch die Neuerwerbungsliste als RSS-Feed. (Man wird ja wohl noch mal träumen dürfen. 😉 )

  8. Wow, das war mir zuerst gar nicht aufgefallen, die Idee mit den Neuerwerbungslisten per RSS-Feed ist beim WPAE ja bereits umgesetzt! Und dann noch mit Links auf den Allegro-Datensatz. Mannomann, ist das toll!

  9. Soweit ich sehe, ist die Neuerwerbungsseite nicht per RSS erstellt bzw. abfragbar. Aber ich lasse mich extrem gerne berichtigen 😉

  10. http://www.gfz-potsdam.de/bib/bibneuetitel.xml scheint ein RSS-Feed zu sein, der Titel des Channels lautet „Bibliothek des Wissenschaftsparks Albert Einstein: Neuauslage“ und enthält Items, die offenbar regelmäßig aktualisiert werden – das sieht sehr nach einem maschinell generierten Feed aus, vermutlich direkt mit dem Allegro-Katalog erzeugt.

  11. Klar! Du hast Recht 😉 Ich habe bloederweise den Folder „Bibliothek des Wissenschaftsparks Albert Einstein“ nicht expandiert und es darum nicht gesehen 🙁

  12. > Ist der von Hand erstellt oder automatisch?
    bibnews ist Handarbeit.
    bibneuetitel wird tatsächlich mit Allegro erzeugt (und deckt die zeitliche Lücke zwischen Auslage neuer Bücher – für 1 Woche – und der traditionellen monatlichen Neuerwerbungsliste ab, d.h. der Feed wird immer dann gefüttert, wenn ein neues Buch in die Neuauslage gestellt wird).
    bibneuezs nutzt einen Output aus Sisis und wird per Hand nachbearbeitet. Enthält die aktuell neu angekommenen Zshefte (Papier).