netbib weblog

Der kurioese Bibliotheksbote worinnen zu finden sind allerley newe Zeitungen

Universal Repository – an der Uni Tampere erstmals verwirklicht

Als Brewster Kahle und Peter Suber vor gut einem halben Jahr angekündigt hatten, daÃ? im Zusammenhang mit Ourmedia ein Open-Accesss-Repository entstehen werde, in dem jeder Interessierte weltweit seine Arbeiten archivieren könne, hatten wir das mit Begeisterung zur Kenntnis genommen. Eine Repository für wissenschaftliche Arbeiten, das nicht nur den Angehörigen einer einzelnen akademischen Institution offensteht, das hat bisher gefehlt. Nun macht Suber darauf aufmerksam, daÃ? die Uni Tampere in Finnland anscheinend genau diese Idee ohne groÃ?es Tamtam verwirklicht hat:

The OA repository at the University of Tempere in Finland is open to deposits by scholars anywhere. The repository instruction page puts it this way: „You can also offer your scientific material for publication on the internet to the University of Tempere, whether you belong to the personnel of the University or not.“ (…)
(PS: This is an excellent idea. It makes the Tempere repository the first universal repository (…). The Tempere repository should plug this loophole even if the universal repository I’m building with the Internet Archive is not ready in time.)

An excellent idea, in der Tat!

Autor: Lambert Heller

Librarian 2.0, interested in knowledge management, publishing and communities on the web. Likes Open Access / Open Data. Hannover, Germany.

3 Kommentare

  1. Also ich hab irgendwie den Eindruck, da wird was verwechselt. Das Rep in Tampere ist nach einem kurzen Blick darauf so etwas wie ein Universitätsverlag. Klar, dass eine U Press auch an qualitativ hochwertigen Buch-Texten interessiert ist. Auf einen internationalen Massenandrang von Zss-Autoren ist man dort sicher nicht eingerichtet.

  2. BTW: Wieso eine Respository? Es heisst DAS Repositorium.

  3. Hast recht, selber nachschauen wäre in diesem Fall klüger gewesen als sich blind Peter Subers Euphorie anzuschließen. 😉 Das „eine“ war natürlich ein Tippfehler.