netbib weblog

Der kurioese Bibliotheksbote worinnen zu finden sind allerley newe Zeitungen

Blummy an der Uni

Inzwischen war hier mehrfach festgestellt worden, wie praktisch die Online-Bookmarklet-Sammlung Blummy ist.
Ist Blummy nur für Internet-Nerds von Interesse? Das war zunächst mein Eindruck, aber der Beitrag „Blummy and Information Literacy“ von Edu-Blogger Will Richardson hat mich eines Besseren belehrt. Für Bildungseinrichtungen (und warum nicht auch für Bibliotheken?) wäre eine vorgegebene Bookmarklet-Sammlung eine interessante kleine Erweiterung der Standard-Internet-Software; umso besser, wenn sich diese Sammlung dann auch noch zentral online verwalten läÃ?t.
Will Richardson schwebt als Blummy-Grundausstattung ein „Whois“- und ein „Who’s linking“-Bookmarklet vor. Ein Bookmarklet für die Suche im OPAC, auf der Website oder im Personenverzeichnis der jeweiligen Einrichtung erschiene mir ebenfalls recht naheliegend.
Die technische Umsetzung wäre natürlich verlässlicher und eleganter, wenn man selbst einen Blummy-ähnlichen Diensten hosten würde. Blummy fehlt derzeit noch die Möglichkeit, ein „Blummlet“ rein passiv anzubieten, ohne jedem Nutzer das Recht einzuräumen, das Blummlet für alle zentral zu konfigurieren.

Autor: Lambert Heller

Librarian 2.0, interested in knowledge management, publishing and communities on the web. Likes Open Access / Open Data. Hannover, Germany.

3 Kommentare

  1. Auch mehrere Personen können das gleiche blummy nutzen, indem einfach alle den gleichen Javascript Code verwenden, das funktioniert ohne Login.

    Jetzt gibts allerdings ein „educational preset“, mit dem man die auf der genannten Seite gelisteten Tools auf ein Schlag konfigurieren kann.

    Die Suche in lokalen Services klingt verlockend, aber ich denke da ist die Anzahl verschiedenen Services so hoch, dass man das nicht wirklich zentral anbieten kann. Da müsste sich schon von jeder Hochschule wer finden, der zumindest seine Services konfiguriert. Das ist garnicht so schwer, ich werde demnächst ein Tutorial dafür anfertigen.

    Danke für die (mehrfache) Erwähnung 😉

  2. Und ich danke für den netten Hinweis 😉

    Klar, Blummlets für lokale Dienste müßten auch lokal vorbereitet werden. Mit dem Anbieten der fertigen Blummlets ist es eine andere Sache. Das Bücherei-Wiki hat zum Beispiel eine Seite, in der sehr übersichtlich zahlreiche Firefox-Plugins für die Suche in diversen OPACs bereitgestellt und beschrieben werden: http://buecherei.netbib.de/coma/MozillaFirefoxSearchPlugins

    Ab einer gewissen Anzahl Blummlets lohnt es sich dann vielleicht ohnehin, sie besser auffindbar zu machen, durch thematische Gruppierung z.B., oder?

  3. Kleines (aber durchaus erwähnenswertes) Update: Jetzt erlaubt Blummy auch die Pflege eines privaten Notizbuch-Wikis. Hyperlinks lassen sich mit Wiki-typischer Syntax einbinden – aber Blummy öffnet immer zunächst die Startseite des „eigenen“ Wikis, nicht (wie Wikalong) automatisch die Wiki-Seite mit den evtl. bereits vorhandenen Notizen zur gerade geöffneten Seite.