netbib weblog

Der kurioese Bibliotheksbote worinnen zu finden sind allerley newe Zeitungen

KB Den Haag

Heute war nach etwa 14 Tagen der Benutzerausweis der KB in der Post, das übersandte Ã?berweisungsformular wird wohl nicht zu gebrauchen sein, aber irgendwie wird meine Bank es schon schaffen, die 15 Euro Jahresgebühr zu überweisen. Der Ausweis ist jedenfalls bereits freigeschaltet und ermöglichte Zugriff (home access) nicht nur auf die Picarta-Datenbanken (v.a. niederländischer Gesamtkatalog), sondern auch auf: JSTOR, MUSE und diverse E-Journals via SwetsWise. Mit im Angebot sind auch die Historical Abstracts, während bei PCI leider nicht der Volltext erreichbar ist (ab Mai dann in Deutschland als Nationallizenz). Für Freunde des Alten Buches ist In Principio (Brepolis, Incipits lateinischer Handschriften) der Erwähnung wert, in diese Datenbank konnte ich erstmals Einblick nehmen. Bei den CD-ROM-Datenbanken gibt es auch einige, die von auswärts benutzbar sind und nicht nur niederländische Inhalte betreffen. Den ICA-Klient habe ich vom IE aus installiert und konnte so nicht auf alle Datenbanken, die angegeben sind, aber doch z.B. auf die Patrologia Latina und das Times Literary Supplement (Zitat über N. Barker: He can be roused to a measured anger by the dispersal of libraries (Sion College, the Evelyn collection at Christ Church, „The Rape of the Rylands“) or by the destruction of card catalogues (documented by his near-namesake Nicholson Baker)) zugreifen. Fazit: GroÃ?artig!

3 Kommentare

  1. Vielen vielen Dank für diesen wertvollen Hinweis! Mein Kollege und ich füllen auch gerade das Registrierungsformular aus, weil wir beide vor allem MUSE sehr gut für die wissenschaftlichen Arbeiten brauchen können, an denen wir gerade arbeiten. Wieder ein Beweis, dass sich netbib-Lesen auszahlt.

  2. Bei JSTOR gibt es leider zwar umfangreichere Pakete als das von der KB erworbene (English Historical Review fehlt), aber ich wüßte nicht, dass es solche Differenzierungen auch bei MUSE gibt.

  3. Ich muß mich nicht nach Den Haag wenden um in den Genuß von JSTOR zu kommen – der Zugang von der UB der FU Berlin aus ist heute freigeschaltet worden. 🙂