netbib weblog

Der kurioese Bibliotheksbote worinnen zu finden sind allerley newe Zeitungen

State of the blogosphere: Zusammenfassung der Zusammenfassung

David Sifry untermauert die Bedeutung seines Such- und Alert-Dienstes Technorati für die Blogosphäre, indem er in seinem Weblog vierteljährlich einen Bericht zu Lage der Nation Blogosphäre veröffentlicht. Geboten werden einige Statistiken und bunte Diagramme, die David Weinberger in seinem Blog hübsch zusammenfasst. Wer nur ganz ganz oberflächlich interessiert ist und nur aller-flüchtigst im Vorbeigehen bescheid haben will kann sich auch mit meiner Zusammenfassung der Zusammenfasung begnügen:

  • Derzeit verdoppelt sich die Blogosphäre alle sechs Monate, ca. jede Sekunde entsteht ein neues Blog; mehr als die Hälfte all dieser Blogs bleiben am Leben, d.h. werden auch noch drei Monate nach ihrer Erstellung weiterbenutzt.
  • Nur noch dreiÃ?ig Prozent aller Blog-Posts sind englischsprachig, mehr als die Hälfte sind hingegen chinesisch oder japanisch. (Deutsch: ein Prozent).
  • Für Bibliothekare vielleicht besonders interessant: Fast die Hälfte aller Blog-Posts ist von den Autoren kategorisiert oder getaggt; täglich kommen mehr als eine halbe Million solcher Beiträge hinzu.

Autor: Lambert Heller

Librarian 2.0, interested in knowledge management, publishing and communities on the web. Likes Open Access / Open Data. Hannover, Germany.

Ein Kommentar

  1. Eine Ergänzung: Wenn die Zahlen stimmen, mit denen die Nachrichtenagentur Reuters eine Untersuchung des chinesischen Suchmaschinengiganten Baidu.com zitiert, dann wird es bereits Ende diesen Jahres in China mehr Blogger geben als im ganzen Rest der Welt, ca. 60 Mio. Dieser Statistik zufolge häten dann mehr als die Hälfte aller Chinesen mit Netzzugang ein Blog, wobei in sehr hoher Frequenz gebloggt wird: Mehr als ein Drittel bloggen vier bis sechs mal in der Woche.
    Das sind unglaubliche Zahlen, die nur damit erklärbar sind, daß in China offenbar noch gründlicher als in den USA Blogs zu dem Jugendmedium schlechthin geworden sind. In Deutschland haben Weblogs nicht annähernd diese Bedeutung, so viel ist jedenfalls klar.