netbib weblog

Der kurioese Bibliotheksbote worinnen zu finden sind allerley newe Zeitungen

Librivox-Podiobooks-Mashup

Während Podiobooks in Deutschland noch ein Nischendasein fristen – es gibt kaum Autoren, die diese Vertriebart nutzen, über die Gründe darf man spekulieren – gibt es diese Hörbücher im Podcast-Format in den USA schon lange. Ã?ber LibriVox haben wir ja schon öfters berichtet und jetzt werden die Public-Domain-Bücher von dort auch über Podiobooks.com vertrieben. Der Vorteil? Man bekommt in einem selbstgewählten Abstand Kapitel für Kapitel für Kapitel auf den PC und muss nicht das komplette Buch in einem Rutsch herunterladen. Eine sehr schöne und nützliche Sache – abgesehen mal davon, dass die Bandbreite von Podiobooks.com schon sehr enorm ist. Wenn man gut englisch versteht hat man da eine wahre Fundgrube vor sich.
Begonnen hat man übrigens mit „Anne of Green Gables“. Und ich glaube, deutsche Unterstützung ist bei LibriVox gerne gesehen – Goethes Werther als Podiobook hätte doch durchaus was, oder? 😉

Kommentare sind geschlossen.