netbib weblog

Der kurioese Bibliotheksbote worinnen zu finden sind allerley newe Zeitungen

Searchmastering – Beispielhaftes und Grundsätzliches über eine neue Ressourcengattung

Das Jahr 2006 hat eine neue Ressourcengattung hervorgebracht, die ich hier anhand dreier herausragender Beispiele kurz darstellen will:

1. DOAJ English Journal Content ist eine sehr interessante Google Custom Search Engine von Luke „Luke the librarian“ Rosenberger, Auskunftsbibliothekar und Wikipedianer aus Texas.

Luke hat sich des bekannten Problems angenommen, daÃ? das Directory of Open Access Journals (DOAJ) der Unibibliothek Lund, Schweden, zwar ein unvergleichliches Verzeichnis von Open-Access-Zeitschriften ist (bei netbib war schon häufig davon die Rede), allerdings bisher nur einen relativ kleinen Bruchteil der enthaltenen Journals auf Artikelebene durchsuchbar gemacht hat. Genau dieses Defizit hat Luke in den letzten zwei Monaten weitgehend behoben: Seine Suche auf Artikelebene erfaÃ?t immerhin 1939 der insgesamt 2522 bei DOAJ erfaÃ?ten Journals.

2. Ebenfalls sehr bemerkenswert ist Stephen Downes‘ Suche in den Blogposts von 300 Edubloggern, also Dozenten, Lehrern, einigen Bibliothekaren und E-Learning-Spezialisten etc. mit eigenen Weblogs. Es sind auch einige Ressourcen enthalten, die nicht blogartig sind.

Die Auswahl der durchsuchten Quellen ist exzellent, und das ist kein Zufall. Sie basiert auf einer öffentlich editierbaren Wiki-Seite. In einer moderierenden Rolle übernimmt Stephen die eingetragenen Ressourcen in die Suchmaschine. Dieses Verfahren gewährleistet groÃ?e Offenheit bei gleichzeitiger Qualitätskontrolle durch einen vertrauenswürdigen, ansprechbaren Spezialisten. Die durchsuchten Blogs sind zusätzlich in Stephens Bloglines-Account (unter „EduBloggers“) verzeichnet. Sehr fortschrittlich ist ausserdem, dass sich anhand von „Labels“ die Suchanfragen verfeinern lassen.

3. Und zuletzt sei hier nochmals auf LibWorm hingewiesen. Diese Suche in internationalen Biblioblogs ist im Gegensatz zu den beiden zuvor genannten Suchmaschinen keine Google Custom Search Engine, sondern basiert auf MedWorm. Die MedWorm-Technologie hat mehr zu bieten als Google; so lassen sich beispielsweise Alert-Feeds mittels RSS individuell einrichten oder aus einer schönen Liste voreingestellter Themen auswählen.

Zusammenfassend läÃ?t sich feststellen, daÃ? mit den individuell moderierbaren, oft mit Wikis und OPML-Dateien arbeitenden vertikalen Suchmaschinen im Jahr 2006 ein neues Muster der Bereitstellung von Online-Ressourcen entstanden ist. Der alte Gegensatz vom umfassenden Suchen mit Hilfe „dummer“ Suchmaschinenalgorithmen einerseits, und dem Arbeiten mit schmalen Zusammenstellungen vorausgewählter Ressourcen andererseits trifft nicht mehr zu. An der Tagesordnung sind vielmehr drei neue Phänomene, die nun eine sehr effektive Verbindung miteinander eingehen:

  • Der Trend des „vertikalen Suchens“ in einem definierten Unterausschnitt des Webs, der die Suchmaschinenlandschaft mehr und mehr dominiert;
  • das personalisierte und interaktive Konstruieren von Webanwendungen, das durch bausatzartige Systeme nun auch im Bereich der noch vor kurzem monolithischen Websuchmaschinen FuÃ? gefasst hat;
  • und nicht zu vergessen das Vorhandensein hochwertiger, aktueller Informationsquellen im Web, die ihre Inhalte mittels offener Standards (OAI-PMH, RSS, Sitemaps, permanente URLs für einzelne Beiträge/Artikel etc.) frei zugänglich machen.

Das Resultat könnte man vielleicht, in Anlehnung an den schönen Begriff Newsmastering, den der Bibliothekar John Tropea für das Moderieren öffentlicher Aggregatoren wie den Planet Biblioblog geprägt hat, Searchmastering nennen. Neben den Social-Bookmarking-Diensten haben auch Newsmastering und Searchmastering zu neuartigen Ressourcen geführt, mit denen sich Bibliothekare dringend auseinandersetzen sollten.

P.S. Um den möglichen Einwand gleich vorwegzunehmen: Ja, ich habe ein wenig vereinfacht, denn mit Rollyo gab es bereits 2005 eine vergleichbare Technologie. Allerdings wird man mir zugestehen müssen, daÃ? die umwerfende Rollyo-Anwendung im Bereich der Bibliotheks- oder Informationswissenschaften noch auf sich warten läÃ?t. Oder habe ich da etwas verpaÃ?t?

Autor: Lambert Heller

Librarian 2.0, interested in knowledge management, publishing and communities on the web. Likes Open Access / Open Data. Hannover, Germany.

2 Kommentare

  1. Lambert, vielen Dank für den hochinteressanten Artikel!
    Da hast du ja ein sonntägliches Füllhorn an Recherche-Ressourcen aufgemacht… Vor allem die DOAJ-Suche von Luke Rosenberger finde ich sehr hilfreich.

  2. Searchmastering – neues Wort?

    aber interessant!