netbib weblog

Der kurioese Bibliotheksbote worinnen zu finden sind allerley newe Zeitungen

Informationskompetenz 0.0

Nachdem es letzte Woche durch diverse Weblogs gegangen ist, ist es nun auch bei den Qualitätsjournalisten von Spon als Web-Tipp zum Wochenende erschienen: Die ARD-Kinderreporter decken auf, Politiker und das Internet.

Link: sevenload.com

Wenn es nicht so traurig wäre, dass diese und andere – ähnliche ahnungslose – Volksvertreter über wichtige Entscheidungen (Volkstrojaner, Vorratsdatenhaltung, Urheberrecht …) abstimmen, könnte man sogar darüber lachen.
Nach dem Betrachten des Videos kam mir die Frage in den Sinn, wie es wohl bei den bibliothekarischen „Entscheidern“ aussehen mag?

  • Ob diese schon mal selber einen Artikel auf einen beliebigen Dokumentenserver geladen haben?
  • Ein Buch, Bild oder einen Artikel mit einem (oder sogar mehreren) Tags versehen haben?
  • Schon mal versucht haben, ein E-Book mit DRM auf ihrem Laptop unterwegs zu lesen oder ein verliehenes vorzumerken?
  • Schon mal versucht haben, ein lizensiertes E-Book ihrer Bibliothek von zu Hause per VPN zu „lesen“?
  • Nur mal so aus Spass versucht haben, das Anmeldeverfahren zur Pflichtabgabe von Netzpublikationen durchzuspielen?
  • Über einen Dienst wie z.B. QuestionPoint viele „qualitativ hochwertige Fragen“ erhalten bzw. beantwortet haben?
  • Ihre Bookmarks woanders als auf ihrem lokalem PC abgelegt haben? Z.B. bei Connotea, bibsonomy oder CiteuLike?
  • Ob die Entscheider wissen, was der Unterschied zwischen einem Weblog und einer Logdatei ist?

Autor: Edlef Stabenau

Ich bin Bibliothekar

Ein Kommentar

  1. Die Fragen sind nicht ernstgemeint, oder? Fangen wir doch mal lieber bei ganz einfachen Dingen an:

    [flame]
    Wieviele Prozent der Bibliotheksentscheider sind in der Lage, in ihrer eigenen Bibliothek via OPAC ein Buch ausfindig zu machen und es ohne Hilfe des persönlichen Sekretariats auszuleihen?
    [/flame]

    Ich weiß, ich übertreibe. Der Film ist übrigens wirklich sehenswert und bestätigt sämtliche Vorurteile, die man so haben kann.