netbib weblog

Der kurioese Bibliotheksbote worinnen zu finden sind allerley newe Zeitungen

Bibliotheksgesetz in Brandenburg von Kultusministerin abgelehnt

In Brandenburg sind nur die Kommunen für Ã?ffentliche Bibliotheken zuständig. VorstöÃ?en, dem Land mehr Funktion zuzuweisen, sind vergebns: „Kulturministerin Johanna Wanka (CDU) lehnt ein Bibliotheksgesetz ab,“ heiÃ?t es in einem Ã?berblicksartikel der Märkischen Allgemeinen, in welcher überdies die Nutzendarstellung durch die FH Potsdam mit einem Fragezeichen versehen wird.

4 Kommentare

  1. Ist dies jetzt eine Kritik am Artikel oder an der Politik? Im Artikel wird doch betont, wie wichtig Bibliotheken sind. Außerdem wird die Studie der FH Potsdam nicht mit einem Fragezeichen versehen. Das Fragezeichen steht dafür, dass sich Bildung nicht auf Euro+Cent berechnen lässt. Dennoch ist sie unverzichtbar, so der Tenor des Artikels.

  2. Nein, keine Kritik am Artikel, eher an der Politik. Bildung ist Ländersage und insbesondere in Ländern, in welchen die Kommunen finanziell schwach ausgestattet sind, sollte das Land stützend tätig werden. – Das Fragezeichen an der Potsdamer Studie habe ich aus der Formulierung „… die FH Potsdam hat es versucht.“ herausgelesen, gebe aber gerne zu, dass man das auch unter anderen Vorzeichen lesen kann. Für mich war die Studie nicht nur ein Versuch. 🙂

  3. Meines Wissens gibt es auch keine so direkte Ablehnung eines Bibliotheksgesetzes, da es dazu noch gar keinen Entwurf oder Antrag gibt. (Die Ministerin verweist allerdings in der Tat bisher immer auf die bisherige Aufgabenteilung zwischen Land und den Kommunen.) Auch dazu müsste der bloggende Metajournalismus immer noch etwas genauer hinschauen. Es ist schon sehr schwierig mit der Presse überhaupt. Aber wenn wir dann noch dazu beitragen die Sache zu verkomplizieren…. Besser wäre ein Kommentar im Blog der MAZ selbst. Danke!

    Leider lesen ja auch viele Feedleser nur die Öberschriften. 😉

  4. Lieber Herr Hobohm,
    „Der bloggende Metajournalismus“ – zuviel der Ehre, es sind Hinweise und Miszellen, welche in der Mittagspause entstehen, ziemlich flüchtig, wie man merkt. Aber auch hier beweist sich der Wert des Mediums Weblog, indem der Schreiber per Kommentar korrigiert werden kann. – Welche Adresse hat denn _das_ MAZ-Blog? Ich sehe nur mehrere, und keins scheint zu passen.