netbib weblog

Der kurioese Bibliotheksbote worinnen zu finden sind allerley newe Zeitungen

Rechteübertragung

Nachdem der netbib-Podcast leider nicht die eilbedürftige Frage der Einräumung von Nutzungsrechten bis zum 31.12.2007 aufgegriffen hat und weil repetitio die mater studiorum ist: Noch bis Ende dieses Jahres haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Möglichkeit, Ihre Rechte zu wahren: Ã?bertragen Sie Ihrer Bibliothek oder einem fachlichen Repository ein einfaches Nutzungsrecht an Ihren Publikationen vor 1995, dies können Sie in Form einer vorformulierten Standard-E-Mail (siehe unten) tun. So erhält der Verlag nicht automatisch die Rechte an der Internet-Verwertung Ihrer Publikationen und ein separater Widerruf gegenüber den Verlagen ist dann nicht mehr nötig. Die Möglichkeit Ihre Publikationen in den Online-Angeboten der Verlage zu präsentieren haben Sie trotzdem. Verhindert wird mit Ihrer Rechteeinräumung jedoch, dass NUR der Verlag online publizieren darf (und der Online-Zugriff zukünftig höchstwahrscheinlich nur gegen Bezahlung möglich ist). Schicken Sie noch in diesem Jahr eine E-Mail mit folgendem Inhalt an Ihre Bibliothek: „Hiermit übertrage ich der Bibliothek der Universität … ein einfaches Nutzungsrecht an meinen vor 1995 erschienenen Fachpublikationen zur Nutzung auf dem Institutional Repository der Universität …. Die Möglichkeit, nicht-ausschlieÃ?liche Nutzungsrechte an diesen Publikationen selbst zu behalten oder an Dritte weiterzugeben, bleibt davon unberührt.“ Fügen Sie (falls möglich) die Liste Ihrer Publikationen oder eine URL, die auf eine solche Liste verweist, an. (open-access.net) Aktuelle Fragen dazu beantwortet open-access.net.

Ein Kommentar

  1. Hmmm – laut meinem Skript habe ich zu Beginn des Podcasts auf den Jahresschluss hingewiesen und dass der mit dem Schwerpunktthema eng zusammenhängt, zudem ist im ersten Satz des Schwerpunkts die Formulierung gebraucht worden dass sich das Urheberrechtsgesetz am 01.01. nächsten Jahres ändert – ich extemporiere höchst selten beim Vorlesen wenns um reine Fakten geht.
    Außerdem gabs den Hinweis auf Archivalia, der von dir verfasste Artikel ist nochmal separat verlinkt – der wiederum auch weitere Links zum Thema Dringlichkeit hat. Woher da das „leider“ in Bezug auf die Dringlichkeit der Frage bei dir herkommt kann ich jetzt nicht so ganz nachvollziehen, muss ich aber auch nicht glaube ich.
    Vielleicht sollte ich nochmal betonen, dass Gastbeiträge per MP3-Datei jederzeit gern gesehen sind…