netbib weblog

Der kurioese Bibliotheksbote worinnen zu finden sind allerley newe Zeitungen

Vasco hier und Vasco da

Tut mir Leid, bei diesen Kunstwörtern kommt man einfach kreativ drauf. 😉 Jedenfalls hat infobib den Verdienst, zuerst auf einen Relaunch dieser Speerspitze des deutschen Bibliothekswesens namens Vascoda hingewiesen zu haben. Meine bisherige Erfahrung mit der Suche ĂŒber Vascoda: Klarer aufgebaut, die Ergebnisse werden besser dargestellt und aufgegliedert. Es ist jetzt auch möglich, die Ergebnisse anhand vorgeschlagener Begriffe und Kriterien einzuschrĂ€nken.
Sehr schön auf den ersten Blick auch die personalisierbaren Anteile, die Schönheit verflĂŒchtigt sich leider etwas, wenn man sich dann wirklich registrieren lassen will: Man soll sich fest einer Institution zuordnen und deren Liste ist von geringem Umfang. Pech!
Was zunĂ€chst auf den ersten Blick ebenfalls sehr schön aussieht, ist die Nennung der „FachzugĂ€nge“ an prominenter Stelle in der navigationsleiste oben. Die Darstellung der „FachzugĂ€nge“ – meist die Virtuellen Fachbibliotheken – fĂ€llt auch vielfĂ€ltiger und vielgliedriger aus, offensichtlich war man bemĂŒht, möglichst viel Information auf der Ebene von Vascoda zu bieten. Negativ Ă€uÃ?ert sich das darin, dass man mehrere Klicks benötigt, um endlich zu der gewĂŒnschten ViFa zu kommen. Das Imperium behĂ€lt seine Kunden bei sich! Das zeigt sich auch daran, dass man die einzelnen Bereiche gar nicht verlinken kann, da die Links zu diesen Bereichen einer spezifischen Session zugeordnet sind und jede/r, welche/r dann diesen Link anklickt, eine Fehlermeldung bekommt und sich dann wieder durchwursteln muss. Somit ist Vascoda trotz aller Verbesserungen als AushĂ€ngeschild von Informationsprofis unwĂŒrdig, indem die gegenseitige Referenzierung innerhalb des WWWs erschwert wird. Bisher war in der Ã?bersicht des netbib-Wikis auf die ViFa-Ã?bersichtsseiten von Vascoda verlinkt worden, jetzt habe ich die einzelnen Virtuellen Fachbibliotheken alphabetisch aufgefĂŒhrt.

Ein Kommentar

  1. Man beachte bitte die Besprechung dieses Beitrags durch kg in archivalia, die Quintessenz ist lang „Als Artikeldatenbank ist Vascoda aber ganz und gar untauglich, da keine kompletten bibliographischen Angaben gemacht werden. Entweder fehlt ein Link zur Quelle ganz oder man erfĂ€hrt, dass die OLC FachauszĂŒge fĂŒr einen nicht zugĂ€nglich sind.“ und kurz „Vascoda – verberge Information“.