netbib weblog

Der kurioese Bibliotheksbote worinnen zu finden sind allerley newe Zeitungen

InetBib 2008: Bibliothek 2.0: Das Upgrade vom Bibliothekar zum Bibliothekar 2.0

Patrick und Lambert Ganz kurz Highlights aus dem Vortrag von Lambert und Patrick:

  • Informationsdienste besser dem Bedarf der Generation Internet anpassen
  • Informelles und vernetztes Lernen im „3. Ort“ Bibliothek anregen
  • ohne Bibliotheken im Netz – haben sie überhaupt eine Zukunft?

Tugenden Bibliothekar 2.0

  • neugierig sein
  • sich öffnen für Veränderungen
  • neues ausprobieren
  • selbst mit neuer Technik vertraut werden

Update 13.04.08: Folien ergänzt

Autor: Edlef Stabenau

Ich bin Bibliothekar

4 Kommentare

  1. Pingback: bibliothek 2.0 auf der inetbib-tagung « the fabilous librarian…

  2. Pingback: vom bibliothekar zum bibliothekar 2.0 « the fabilous librarian…

  3. Die Begründung „beschäftigt euch mit dem Kram, weil eure Nutzer eh 2.0 sind und euch sonst nicht mehr ernst nehmen“ (absichtlich zugespitzt) finde ich ein wenig schwach. Ein großer Teil der Bibliotheksbenutzer fährt vielleicht auch Auto, dennoch reparieren Bibliotheken keine motorisierten Blechdosen…
    Gerade Konzepte der „kollektiven Intelligenz“ (die zumindest in manchen 2.0-Diensten „entsteht“, z.B. Folksonomies), können doch ein Mittel zur Verbesserung der „Informationsvermittlung“ sein (sowohl individuell für den Einzelnen, aber eben auch kollektiv/kollaborativ). Das ist IMHO die Begründung, weshalb man sich als „Informationsspezialist“ mit Tags, Wikis, Empfehlungsdiensten usw. beschäftigen muss.

  4. Hi Till, ich kann unsere Präsentation in deiner Kritik nicht so recht wiedererkennen. Im Gegenteil, die von dir vermissten Aspekte sind teils sogar explizit in den Folien enthalten (Bspw. Slide 15: „… Gemeinschaftlich können wir mehr und besser verschlagworten“; zit. nach http://www.slideshare.net/PatrickD/von-der-bibibliothekarin-zur-bibliothekarin-20).