netbib weblog

Der kurioese Bibliotheksbote worinnen zu finden sind allerley newe Zeitungen

1.000.000 Cover kostenlos

Tim Spalding hat kürzlich die Verfügbarkeit von knapp einer Million Titelbildern angekündigt. Die Nutzung, wo auch immer, z.B. in Bibliothekskatalogen, ist kostenlos. Es gibt nur ein paar Regeln, was die Menge der Abrufe pro Tag betrifft, 1000 Anzeigen pro Tag sind wohl für einen umfangreicheren Bestand zu wenig. Im Gegensatz zur amazon-Covereinbindung braucht man bei Nutzung dieses Dienstes keinen Backlink zu setzen, allerdings haben andere (kommerzielle) Dienste natürlich noch ihre Vorteile, u.a. was die Bildqualität betrifft. U.a. darauf und die weiteren Planungen geht Tim in seinem Posting auch ein.

Manchmal denke ich, das in nicht so ferner Zukunft LibraryThing die „bibliothekarische Weltherrschaft“ übernehmen wird 😉 Ganz offensichtlich hilft es in vielen Bereichen, nicht in bibliothekarischen Schienen zu denken. Jakob schrieb ja schon treffend über die Zukunft des Katalogisierens:

Ohne je Bibliothekswissenschaft studiert zu haben, entwickelt Tim Spalding innovative Systeme für bibliographische Informationen, bei denen die Bibliothekssysteme jeglicher Hersteller wie von vorvorgestern aussehen (und mit ihnen die Bibliotheken, die sich diese Systeme andrehen lassen, anstatt Dienste wie LibraryThing for Libraries oder VuFind auszuprobieren und genau auf Anne zu hören).

Ich bin ja gespannt, wie sich die LibraryThing Dienste weiter entwickeln, im Moment sind schon 30 Millionen Bücher „katalogisiert“….

Autor: Edlef Stabenau

Ich bin Bibliothekar

Ein Kommentar

  1. 2 Anmerkungen:
    1. Ein Katalog stellt in erster Linie ein Bestandsverzeichnis einer (oder mehrerer) Bibliothek(en) dar

    2. verweise ich auf den wundervollen Artikel „Katalogisieren? Besonders schwer kann das doch nicht sein!“ von Bernhard Eversberg, s.a. http://www.allegro-c.de/regeln/skeptik.htm