netbib weblog

Der kurioese Bibliotheksbote worinnen zu finden sind allerley newe Zeitungen

Mal wieder ein Ã?bersetzer

Aus der Reihe „kurz und schmerzlos“ hier der Hinweis auf frengly, ein Online-Ã?bersetzer, bei dem man nicht mal angeben muss, aus welcher Sprache übersetzt werden soll, das erkennt er nämlich selbst. Bei meinen Tests von deutsch zu englisch war das Ergebnis so einigermassen verständlich…

Autor: Edlef Stabenau

Ich bin Bibliothekar

2 Kommentare

  1. Und wieder sind Persisch und Ungarisch nicht enthalten. Es scheint entweder nur geringes Interesse oder aber größere Schwierigkeiten mit diesen Sprachen zu geben. Schade, schade…

  2. Das sieht auf den ersten Blick auch nett aus aber als ich genauer hingeschaut habe, fiel mir auf, dass die gleichen „Schusselfehler“ gemacht werden, wie beim Google-Öbersetzter. Und wenn man dann den gleichen Satz erst bei „frengly“ und dann bei „google“ übersetzen lässt, bekommt man das gleiche Ergebnis. Die scheinen zusammenzuhängen.