netbib weblog

Der kurioese Bibliotheksbote worinnen zu finden sind allerley newe Zeitungen

100 Tage Sams

Mitte Juni startete die längste Vorlesestaffel der Welt, vgl. den Artikel im buchreport. 100 Tage lang wird aus einem Buch vorgeslesen. Die Kinderbibliothek in Oberhausen ist am 18. September dran, meldet der Westen.

6 Kommentare

  1. „100 Tage lang wird aus einem Buch vorgeslesen“ … das muss aber ein ziemlich dickes Buch sein!

  2. @Rainer
    Hallo Rainer, es wäre schön gewesen, wenn Du Dir erst einmal den Artikel durchgelesen hättest, bevor Du einen Kommentar abgibst. Natürlich wird nicht 100 Tage lang ununterbrochen fortlaufend aus einem Buch vorgelesen!

  3. Eine wirklich tolle Idee! Besonders bemerkenswert, dass mit Paul Maar einer der besten Kinderbuchautoren gewonnen werdeen konnte. Und wenn der 6. Band nur annähernd die Qualität der Vörgänger hat, was ich nicht bezweifle, wurde hier eine gute Wahl getroffen.
    Allerdings bin ich nicht der Auffasung, dass alle Kinder immer weniger lesen. Die Kinder und auch die Jugendlichen (!!!) aus meiner Bibliothek beweisen und täglich das Gegenteil. Und Veranstaltungen und Aktionen wie z.B. Jugendbuchjury, Buchpreis für Jugendbücher, Sommerleseclub etc. werden stark besucht.

  4. @stesto
    Es sind nicht immer die Anderen, die etwas nicht kapiert haben: wenn nicht 100 Tage lang aus einem Buch vorgelesen wird, sollte man’s auch nicht schreiben! Kleiner Tipp (falls es immer noch nicht klingelt): man nennt das Sprachkritik.

  5. Du scheinst den Artikel immer noch nicht gelesen zu haben. Kritik oder Sprachkritik (davon habe selbst ich schon etwas klingeln hören) kannst Du gerne mannigfach anwenden, aber nur wenn Du Dich mit dem beschäftigt und auseinandergesetzt hast, was Du kritisieren willst. Das kann ich bei Dir nicht erkennen. 🙂

  6. @stesto Es tut mir Leid, dass ein launiger Artikel dieses humorlose Hin und Her verursacht hat. Ich schreibe schnell in der Mittagspause und ich schreie manchmal schlampig. Rainer kritisiert dies manchmal und meist zu Recht, wie in diesem Fall. In diesem Sinne: Rainer wußte, was er kritisieren will, nämlich meine Formulierung und wenn ich etwas dazu zu sagen gehabt hätte, dann hätte ich geantwortet.