netbib weblog

Der kurioese Bibliotheksbote worinnen zu finden sind allerley newe Zeitungen

Die Zukunft der Digitalisierung

und seine Erfahrungen mit der Beschaffung von Fachliteratur beschreibt auf dem PaperC-Blog Prof. Dr. Günter Faltin von der FU Berlin und meint zu dem Angebot von PaperC:

PaperC nützt allen, die forschen und mit wissenschaftlicher Literatur arbeiten, ob für eine studentische Hausarbeit, eine Diplomarbeit oder Dissertation. Man kommt schneller an Fachliteratur, als wenn man in eine klassische Bibliothek geht.

Autor: Edlef Stabenau

Ich bin Bibliothekar

5 Kommentare

  1. Ja, krass! Da tun sich ein paar Leute zusammen (unsere Nutzer!) und entwickeln mal eben etwas, was seit Jahrzehnten unsere Kernaufgabe ist. Und es ist gut und sieht schick aus. Weil wir es nicht richtig hinkriegen? Haben wir versagt? Warum?

  2. Wir sollten uns halt ab und an mal mit denen zusammentun, für die wir zu arbeiten vorgeben. Und deren Anregungen und Wünsche dann schnell und unbürokratisch umsetzen. Und ab und an mal bei der nicht-bibliothekarischen Konkurrenz gucken, was man denn an Opus & Co verbessern könnte. Aber ob das in DFG-Projekten wirklich umsetzbar ist?

    Off topic: Ich möchte die schnelle und unbürokratische Entfernung der WP Greet Box anregen, Edlef. ;o)

    • OK OK, ich habe sie entfernt! Dafür erwarte ich die schnelle und unbürokratische Zurverfügungstellung einer mobilen Version von Infobib! Für diese neumodischen mobilen Telefone ohne Schnur 😉

  3. Hm. Soll ich Dir Tesafilm schicken? Dann kannst Du Infobib ausdrucken und ans Telephon kleben. ;o)

    Na gut, ich gucke mir mal ein paar Plugins an für alle, die auch unterwegs nie genug von Infobib bekommen.

  4. Pingback: Infobib ist nun mobil! » Infobib