netbib weblog

Der kurioese Bibliotheksbote worinnen zu finden sind allerley newe Zeitungen

Borrow Kindle Books from Your Local Library

amazon informiert, wie das Modell in den USA funktioniert (im Augenblick nur mit dem Dienst Overdrive). Die öffentlichen Bibliotheken informieren auch auf ihren Seiten was zu tun ist, hier die The Seattle Public Library.

Da die Kindle-Bücher auch mit Kindle-Apps (also u.a. auf iPhone und iPad)und dem Browser gelesen werden können, ist das Angebot natürlich noch interessanter. Mehr Informationen auf amazon.

Update: Hier noch ein Erfahrungsbericht eines Kollegen aus den USA zum amazon-Dienst

Autor: Edlef Stabenau

Ich bin Bibliothekar

4 Kommentare

  1. Das ist jetzt wirklich verfälschend dargestellt – die Meldung ist doch, dass Overdrive jetzt auch Kindle kompatibel ist. Zusätzlich zu dem anderen Geräten – http://www.overdrive.com/resources/drc/

    Eine beeindruckende Positivliste, jedenfalls in Relation zu dem Angebot, für das die Bibliotheken hier mein Geld ausgeben. Es scheint bei Overdrive selbst für Hörbücher tragbare Geräte zu geben. Da bin ich noch auf der hoffnungsvollen Suche – mit Hilfe von zwei Fachhändlern und doch bislang vergebens.

    Und natürlich Zigtausende von Büchern in der Auswahl und nicht so ein Lulliangebot…

  2. Die „Onleihe“ wird sich freuen 😉

  3. Eine beeindruckende Positivliste, jedenfalls in Relation zu dem Angebot, für das die Bibliotheken hier mein Geld ausgeben. Es scheint bei Overdrive selbst für Hörbücher tragbare Geräte zu geben. Da bin ich noch auf der hoffnungsvollen Suche – mit Hilfe von zwei Fachhändlern und doch bislang vergebens.
    +1

  4. Wo kann man denn bei diesen Kindle-Geräten von Amazon die Schnittstelle zum Bestellen bei Amazon entfernen bzw. mittels Passwort schützen?