netbib weblog

Der kurioese Bibliotheksbote worinnen zu finden sind allerley newe Zeitungen

Google Books und die Mediengeschichte

Archivalia betont die Bedeutung der Recherche via Google Books.
Es lohnt sich übrigens bei Google Books, die erweiterte Suche zu bookmarken, weil man sie sonst nur um drei Ecken herum zu sehen bekommt.

11 Kommentare

  1. Archivalia hat hier natürlich recht!
    Imho ist übrigens die erweiterte Suche in der englischsprachigen Oberfläche (http://books.google.com/advanced_book_search) aufgrund des subject-Feldes ein Tick besser. Hilft manchmal, zielgenauer zu suchen. Und bevor jetzt der Aufschrei der bibliothekarischen Community gleich anfängt: Ja, ich weiß, Google und subject-precision (wie in OPACs) passen nicht (immer) zusammen 😉

  2. Danke für den Hinweis – ich habe den Link im Artikel geändert! Übrigens konnte ich das bei der Erstellung nicht sehen, da ich die Sprache von Google auf Englisch umgestellt habe, da zeigt er dann auch die englischsprachige Suchmaske mit dem Subject-Feld.

  3. Der Hinweis auf die schwere Auffindbarkeit der erweiterten Suche ist wichtig. Sonst ist die erweiterte Suche in anderen Anwendungen … ach was schreibe ich hier, lest einfach gleich Archivalia 😉

  4. Würde gern wissen, wie ich zur englischen Advanced Search (ohne US-proxy) komme.

  5. Ich habe es gerade auch erst wieder ausprobieren müssen: Bei den Sucheinstellungen von Google muss sowohl bei „Welche Sprache soll für Google-Produkte verwendet werden“ als auch bei „Suchergebnisse werden momentan angezeigt auf“ englisch eingestellt sein. Dann funktioniert auch der oben angegebene Link.

  6. Genau so funktioniert es 😉 Übrigens, etwas unverständlich, warum Scholar zu Books in den Suchfunktionalitäten so unterschiedlich ist: Einfaches Auffinden der englischen und der erweiterten Suche, Integration von Bibliotheklinks (Linkresolver), Zitier-Funktionen, My Library-Funktionen, Author Profiles etc.

  7. Danke für die Hinweise.

  8. Danke für den Service.

  9. Pingback: Gelesen in Biblioblogs (47.KW’13) | Lesewolke

  10. Noch ein Tipp: Wenn man öfter mal englisch, mal deutsch suchen und nicht ständig umstellen will, stellt man auf seinem Hauptbrowser um und kann einen zweiten Browser nehmen, auf dem man nicht angemeldet ist/nicht umgestellt hat, der dann automatisch auf deutsch sucht und anzeigt. So hat man dann zwei Sprachräume für die Suche mit Google-Diensten zur Verfügung.