netbib weblog

Der kurioese Bibliotheksbote worinnen zu finden sind allerley newe Zeitungen

Library Digital Privacy Pledge 2015

Ein wichtiger Beitrag, der über INETBIB lief, von Christian Pietsch:

…die Universitätsbibliothek Bielefeld beteiligt sich an der „Library Digital Privacy Pledge 2015“. Wer ebenfalls unter den Erstunterzeichnern sein möchte, sollte noch in diesem Monat eine E-Mail an pledge@libraryfreedomproject.org senden. Natürlich können Sie auch später noch unterzeichnen.

Es handelt sich um die Selbstverpflichtung (meine Übersetzung),

  1. innerhalb von sechs Monaten ab der Unterzeichnung alle Webdienste, die Ihre Bibliothek betreibt, auf HTTPS umzustellen und
  2. bis Ende 2016 Verträge mit externen Dienstanbietern nur noch dann abzuschließen oder zu verlängern, wenn sie HTTPS unterstützen.

[…] Aktueller ist folgende Fassung:

http://go-to-hellman.blogspot.de/2015/08/update-on-library-privacy-pledge.html

Hochschulbibliotheken können von ihrem Hochschulrechenzentrum kostenlos SSL-Zertifikate des Deutschen Forschungsnetzes beziehen.
Nach unseren Erfahrungen entsteht durch die Verschlüsselung keine spürbar höhere Belastung der Server.

Ich könnte viel darüber schreiben, warum diese Maßnahme dringend geboten ist, will das aber hier nur anreißen:

  • Das Recherche- und Ausleihverhalten von BibliotheksnutzerInnen erzeugt sensible personenbezogene Daten, die geschützt gehören.
  • Wenn Bibliotheken den Anspruch haben, Informationskompetenzen zu vermitteln, müssen sie mit gutem Beispiel vorangehen.
  • Die soeben beschlossene Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung wird dazu führen, dass Daten in die falschen Hände gelangen. Tun wir das unsere, damit diese Daten verschlüsselt sind. Ich schätze, wenn Willy Brandt noch lebte, würde er sagen: „Mehr Kryptographie wagen!“
    Vielleicht würde er auch die Verfassungsbeschwerde gegen die Vorratsdatenspeicherung <https://digitalcourage.de/weg-mit-vds> unterstützen.

Mehr zum Warum: „What Every Librarian Needs to Know About HTTPS“
https://www.eff.org/de/deeplinks/2015/05/what-every-librarian-needs-know-about-https
Weitere empfehlenswerte praktische Maßnahmen:
https://libraryfreedomproject.org/resources/privacytoolkit/
https://digitalcourage.de/support/digitale-selbstverteidigung

Wenn Sie noch Fragen haben, helfe ich gern.
Christian Pietsch
Universitätsbibliothek Bielefeld, Abteilung LibTec

Autor: Edlef Stabenau

Ich bin Bibliothekar

Kommentare sind geschlossen.