netbib weblog

Der kurioese Bibliotheksbote worinnen zu finden sind allerley newe Zeitungen

13.4.2015
von Edlef Stabenau
1 Kommentar

revolutionäre Verlage

Aus dem Hause VDM entstammt auch der „revolutionäre Verlag“ OmniScriptum über den aktuell im uniSPIEGEL ein Beitrag erschienen ist. Ein Zitat daraus: Dieses Geschäftsmodell, das unweigerlich Tausende enttäuschte Leser produzieren muss, nennt Müller „überaus erfolgreich“

25.2.2013
von Edlef Stabenau
Kommentare deaktiviert für Verlage als Datenhändler

Verlage als Datenhändler

Richard Gutjahr beschreibt, wie Verlage schon seit langem als Datenkraken arbeiten, sich u.a. die Adressen von Kindern (und deren Eltern) – mit Unterstützung von Schulleitungen – unter den Nagel reißen und wie die Lobbyisten agieren, damit die Geschäftemacherei weitergehen kann … Weiterlesen

16.7.2012
von Edlef Stabenau
Kommentare deaktiviert für Wissenschaft und Bibliotheken im Würgegriff

Wissenschaft und Bibliotheken im Würgegriff

Wir können das nicht mehr bezahlen, was wir selber produziert haben. In dem Artikel Wissenschaft im Würgegriff auf dem Newsportal der TU Berlin findet sich ein Interview mit Professor Martin Grötschel, der ein beliebtes Geschäftsmodell („Lizenz zum Gelddrucken„) von Wissenschaftsverlagen … Weiterlesen

29.6.2012
von Edlef Stabenau
Kommentare deaktiviert für Apple. Google. Facebook. Amazon.

Apple. Google. Facebook. Amazon.

Der Inhalt diese gut gemachten Filmchens sollte inzwischen bekannt sein, aber es doch immer wieder wichtig sich vor Augen zu führen, wie diese Konzerne funktionieren Das Video gibt [von Mario Sixtus und Alexander Lehmann für die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen] … Weiterlesen

9.11.2011
von Edlef Stabenau
Kommentare deaktiviert für Flatrate für Bücher in Sicht

Flatrate für Bücher in Sicht

netzwertig berichtet:Neues Geschäftsmodell: PaperC arbeitet an einer E-Book-Flatrate für Fachbücher Die Leipziger Onlineplattform für Fach- und Lehrbücher entwickelt eine E-Book-Flatrate, die Nutzern für einen monatlichen Pauschalbetrag unbegrenzten Zugriff auf Fachbücher gewährt.

14.1.2010
von Edlef Stabenau
1 Kommentar

Bad Library

Ich erlaube mir hier einfach den Text der KollegInnen des VÖB-Blog zu übernehmen: Unser Lesetipp! Was Sie schon immer über “Das Geschäftsmodell” der Bad Library wissen wollten, im köstlichen Blog von Herwig Jobst, Direktor der Bibliothek der AK Wien, ist … Weiterlesen

3.1.2010
von jplie
7 Kommentare

Unsere Idee ist einzigartig.

Alles schon gedacht? Keine Lücke für Startups im Geschäftsleben? PaperC scheint da ein Gegenbeispiel zu sein. jetzt.de interviewte die drei Gründer über ihr Geschäftsmodell, wissenschaftliche Literatur nach Registrierung kostenlos lesen und kostenpflichtig ausdrucken/herunterladen zu können. Das Interview beginnt mit dem … Weiterlesen

23.11.2009
von Edlef Stabenau
Kommentare deaktiviert für Leistungsschutzrecht – „Fair Share“?

Leistungsschutzrecht – „Fair Share“?

Beim zur Zeit diskutierten Leistungsschutzrecht geht es u.a. darum, dass die geplagten Presseverleger auch ein bischen an ihren Angeboten im Netz verdienen und neue (Bezahl)Geschäftsmodelle anbieten wollen. Mögliche Szenarien und Auswirkungen bespricht Christiane Schulzki-Haddouti auf futurezone Vom Leistungsschutz zum Link-Verbrechen. Don … Weiterlesen

19.11.2008
von jplie
Kommentare deaktiviert für open access: Hochschulen müssen noch viel Ã?berzeugungsarbeit leisten

open access: Hochschulen müssen noch viel Ã?berzeugungsarbeit leisten

do.it.online weist auf eine Studie hin, nach der sich freie Inhalte, seien es open source oder open access, durchaus mit Geschäftsmodellen der „klassischen“ Medienindustrie verbinden lassen.

6.11.2007
von jplie
Kommentare deaktiviert für „Schlachtfeld Web 2.0“

„Schlachtfeld Web 2.0“

Heute beginnt in Berlin die Web 2.0 Expo und Heise berichtet unter der obigen Schlagzeile, Timm O’Reilly zugeschrieben, darüber. Laut dem Text geht es nicht darum, mit „jetzt-sind-wir-alle-lieb“ Communities zu stiften, sondern um die Einbeziehung von Kundeninteressen und -wissen in … Weiterlesen